20 Jahre Erfurter Messegelände
Herzlichen Glückwunsch!

Vi-Strategie GmbH gratuliert zum Jubiläum

20 Jahre Erfurter Messegelände –
Herzlichen Glückwunsch!

Einige Anmerkungen eines Mitstreiters und Zeitzeugen

Als Bürger, Stadtrat, Fraktions-  und Ausschussvorsitzender sowie Geschäftsführer, somit einstiger Zeitzeuge und heutiger Geschäftspartner, hat der Autor dieser Zeilen aus verschiedenen Perspektiven den schwierigen Geburtsprozess der Entwicklung der Erfurter Messe begleitet, ja ein wenig mitgestaltet.

Das macht natürlich auch Stolz, waren doch (in langen Abendrunden) die Kämpfe jener Zeit nicht unbedingt einfach, denkt man nur an die notwendige Metamorphose einer in der Erfurter Bürgerschaft fest verwurzelten stolzen Internationale Gartenbauausstellung (IGA) zur kommunalen Erfurter Gartenbauausstellung (EGA), die letztlich mit der Abgabe großer Flächen der IGA an das künftige mdr-Funkhaus Thüringen und eben auch an die künftige Erfurter Messe zu assoziieren ist.

(Leider hat sich das überparteiliche Denken jener Anfangsjahre nicht erhalten. Das ist bedauerlich, denn es sollte letztlich nicht um eine einzelne Karriere, sondern vielmehr um die gemeinsame Stärkung der Region gehen.)

Dennoch ist natürlich die Freude über dieses Jubiläum gegeben und die Glückwünsche kommen gewiss reichlich, natürlich auch vom Autor dieser Zeilen, der sehr gern an der Festveranstaltung (mit einem Grußwort des Ministerpräsidenten sowie weiterer Redner) teilnimmt.

Thüringen, so heißt es, braucht eine Messe, und Erfurt kann man natürlich im gleichen Atemzug mitnennen. Doch, wie soll das Betreiberkonzept einer am Ende des 20. Jahrhunderts geplanten und im 21. Jahrhundert zu betreibenden Messe angesichts des starken Wettbewerbs in der Branche künftig aussehen? Die neue Geschäftsführung und der Aufsichtsrat werden sich gewiss dieser Frage kontinuierlich stellen und möglichst unvoreingenommene beantworten.

Der Autor dieser Zeilen hat das 3. und das 12. Mitteldeutsche Energiegespräch (MDEG) (www.mitteldeutsches-energiegespräch.de) in sehr guter Kooperation mit der Messe durchgeführt und dabei ihre Stärken entdeckt. Die diesem Text beigefügten Bilder und der auf der Homepage zu findende Film zum 12. MDEG sind bester Beleg, dass gemeinsame Erfolge zutage gefördert werden können. Die zahlreichen Besucher der genannten MDEG – mehr als 250 in beiden Veranstaltungen – sowie die überregionale Resonanz  machen dies ebenfalls deutlich.

Herzlichen Glückwunsch Erfurter Messe!

THESEN ZUM 13. MITTELDEUTSCHEN ENERGIEGESPRÄCH LIEGEN VOR

THESEN ZUM 13. MITTELDEUTSCHEN ENERGIEGESPRÄCH

Lokale Kooperationen – Energie- und Wohnungswirtschaft schaffen
Win-Win-Situation für Klimaschutz, Quartiersentwicklung und
lokale Wirtschaftskreisläufe

 

Im Vorfeld zum 13. Mitteldeutschen Energiegespräch am 24. August 2017 auf Schloss Eckberg in Dresden wurde die Frage erörtert, welche Kooperationsmöglichkeiten für Energieversorgungs- und Wohnungsunternehmen beispielsweise in den Geschäftsbereichen Energieversorgung, Energiedienstleistungen und E-Mobilitätsdienstleistungen bestehen. Dabei sollte der kommunale Fokus nicht außer Acht gelassen werden, wie auch nicht die energie- und umweltpolitischen Zielen der Bundesregierung.

Wie gelingt es, so eine zentrale Frage hierbei, neue Geschäftsfelder und damit neue Dienstleistungen und Angebote für Kunden und Verbraucher zu generieren, so dass dadurch zusätzliche Einnahmequellen und Synergien für die beteiligten Unternehmen geschaffen werden?

Erstmals zum Mitteldeutschen Energiegespräch wurde aus solch einer Fragestellung heraus ein Thesenpapier entwickelt.
In die Abstimmung der Thesen flossen die Positionen der Unterstützer und der Podiumsteilnehmer sowie die der Teilnehmer aus dem Internet ein, denn zugleich wurde auch eine Diskussionsplattform für Teilnehmer aus dem Internet geöffnet. (Siehe AKTUELLES vom 10. August).

Die Abstimmungsrunden verliefen leidenschaftlich, fair und mit viel Sachverstand. Allen Beteiligten wird an dieser Stelle nochmals recht herzlich gedankt.

Das Ergebnis können Sie bitte HIER nachlesen.

Studie zum 13. Mitteldeutschen Energiegespräch

Studie zum 13. Mitteldeutschen Energiegespräch:
Kooperationen von EVU und Wohnungsunternehmen im Rahmen der Energiewende

Pünktlich im Vorfeld des 13. Mitteldeutschen Energiegespräches erscheint mit Heft 11 innerhalb der Studienreihe des Verlags Vi-Strategie eine wichtige Praxis orientierte Studie zum Podiumsthema.
Damit wird die konzeptionelle Breite in den Ansätzen bei der Erstellung der Studien deutlich. So flankiert die Studienreihe mit sehr guter akademischer Analyse und Aufbereitung die Podiumsthemen der Mitteldeutschen Energiegespräche und zeichnet damit über die Zeit ein Bild der Energiewende. Es entsteht ein Kompendium, eine wissenschaftliche Kommentierung ihrer einzelnen Facetten. Das belegen die bisherigen zehn Hefte, insbesondere das jüngste, sehr gut.

Allerdings ist der Fokus der Studienreihe mittlerweile weitergefasst. Experten sollen und wollen sich zu wichtigen Grundsatzfragen zu Wort melden. Die Studienreihe bietet hierfür die entsprechende Plattform, und ein erster indikativer Test in der öffentlichen Wahrnehmung macht breite Zustimmung im Rezipieren der bisherigen Studien deutlich.

In Heft 11 wird nunmehr ein klug-praxisorientierter Ansatz gewählt, um unter dem Blickwinkel von Energieeffizienz und Innovation die Kooperationsmöglichkeiten zwischen Energieversorgern und Wohnungsgesellschaften zu beschreiben.

Hier können Sie die Studie vorab lesen: 

© 2017 Verlag Vi-Strategie
48 Seiten, 6 Abbildungen, 5 Tabellen
25,00 € ISBN 978-3-946697-02-2

Weitere Studien

13. MITTELDEUTSCHES ENERGIEGESPRÄCH
(24.08.2017)
SAVE THE DATE!

13. MITTELDEUTSCHES ENERGIEGESPRÄCH
SAVE THE DATE!

13. Mitteldeutsches Energiegespräch am 24. August auf Schloss Eckberg zu Fragen der Kooperation von EVU und Wohnungsunternehmen im Rahmen der Energiewende
Energieeffizienz und Innovation in der Quartiersentwicklung

Das Mitteldeutsche Energiegespräch lädt zu seiner zweiten Tagung im Jahr 2017 nach Dresden ein. Merken Sie sich bitte freundlichst für das

13. Mitteldeutsche Energiegespräch Donnerstag, den 24. August 2017, 19:00 Uhr (Einlass: 18:00 Uhr) im Schloss Eckberg am Elb-Hang in Dresden vor, und diskutieren Sie mit fachkundigen Podiumsgästen Perspektiven der künftigen Energiewelt bis 2040.

(Mehr zu den bisherigen Energiegesprächen finden Sie bitte auf dem YouTube-Channel
oder unter www.mitteldeutsches-energiegespräch.de.)

Anfang 2000 lag der Fokus der Energiewende auf Errichtung und Erweiterung der Infrastruktur zur Erzeugung Erneuerbarer Energien. Heute wird verstärkt die Energieeffizienz fokussiert. Im Gebäudebereich ist ein substanzielles Einsparpotenzial vorhanden, da fast 40 % der Endenergie
in Deutschland dort verbraucht wird.

Die Wohnungswirtschaft sieht sich allerdings mit energiebezogenen Vorschriften konfrontiert, die enorme Kraftanstrengungen für die Umsetzung beinhalten. Beispielhaft ist hier die EnEV zu nennen. Im Rahmen der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen kann auf die Expertise von Energieversorgungsunternehmen (EVU) und anderen Energiedienstleistern zurückgegriffen werden.

Doch auch der Energiemarkt unterliegt großen Veränderungen. Bisherige Geschäftsfelder verlieren an Gewicht oder Marktanteil, neue Geschäftsfelder müssen erschlossen werden.

Die Rahmenbedingungen der Akteure EVU und Wohnungsunternehmen und der institutionelle Rahmen der Energiewende in Kommunen als lokaler Implementierungsraum stehen im Zentrum des 13. Mitteldeutschen Energiegespräches.

Seien Sie sehr gern Gast des 13. Mitteldeutschen Energiegespräches und merken Sie sich bitte den Termin vor.

Studie zum 12. Mitteldeutschen Energiegespräch

Studie zum 12. Mitteldeutschen Energiegespräch:
Kommunale Haushalte unter dem Einfluss der Energiewende

Der Einfluss der Energiewende auf die finanzielle Situation kommunaler Haushalte hat als Thema mehr denn je die öffentliche Diskussion und damit auch die Wissenschaft erreicht.

Ging es in der Vergangenheit in wissenschaftlichen Abhandlungen häufig um die Auswirkungen der Energiewende auf Stadtwerke und die Notwendigkeit der Bildung von Netzwerken (siehe beispielsweise 3. Mitteldeutsches Energiegespräch: „Energiewende – Vernetzt oder Allein?“), so wird künftig noch mehr von großem Interesse sein, ob und wie die Energiewende auf die Haushaltssituation von Kommunen durchschlägt und ob sich kommunalwirtschaftliche Organisationsformen wie der Querverbund, der schon manche „Attacke“ aushalten musste, auch künftig bewähren können.
Hierbei trägt diese Fallstudie – und dem Kompetenzteam sei wiederum herzlich für die akribische Arbeit sowie die damit verbundenen Impulse gedankt – zu wichtiger Klarheit bei.

Hier können Sie die Studie vorab lesen: 

© 2017 Verlag Vi-Strategie
52 Seiten, 14 Abbildungen
25,00 € ISBN 978-3-946697-01-5

Weitere Studien

Studie zum 11. Mitteldeutschen Energiegespräch

Studie zum 11. Mitteldeutschen Energiegespräch:
Elektromobilität als Handlungsfeld der Energie- und Klimapolitik
Chancen und Herausforderungen im kommunalen Kontext

Die vorliegende Studie ordnet die Elektromobilität im Kontext der Energiewende ein, beschreibt Ziele und Maßnahmen, den Status quo und die Problemfelder und bietet somit eine breite Plattform für Diskurs und Meinungsaustausch zum 11. Mitteldeutschen Energiegespräch. Die Studie unternimmt zugleich den Versuch von Zusammenfassung und Ausblick. Parallel werden Chancen und Handlungsfelder im kommunalen Kontext aufgezeigt. Das sind interessante Impulse.

Das 11. Mitteldeutsche Energiegespräch erörtert am Beispiel von Leipzig – die Stadt beschäftigt sich derzeit mit ihrem E-Mobilitäts- Konzept – und der BMW Group – der Autobauer bereitet sich sehr intensiv, wie übrigens zahlreiche weitere Mitwettbewerber, auf die Mobilitätsherausforderungen des 21. Jahrhunderts vor – das Schwerpunktthema, sammelt Erkenntnisse und spürt den wesentlichen Treibern der Elektromobilität auf.

Sehr gern würde in einer gesonderten MDEG-Studie untersucht werden, warum sich der Umstieg auf Elektromobilität so schwer gestaltet und welche Randbedingungen zum Erfolg gegeben sein müssten.

Stand der Technik, derzeitige und notwendige Infrastruktur sowie damit verbundene Herausforderungen für den Städtebau und beispielsweise individuelles Nutzungsverhalten sind hierbei nur einige Stichworte, die bei einer solchen Untersuchung zum Tragen kämen.

Hier können Sie die Studie vorab lesen:

© 2016 Verlag Vi-Strategie
44 Seiten, 10 Abbildungen
10,00 € ISBN 978-3-946697-00-8

Weitere Studien

Studie zum 10. Mitteldeutschen Energiegespräch

Studie zum 10. Mitteldeutschen Energiegespräch:
„Energiewende 2.0“ –
Herausforderungen der nächsten Stufe der Energiewende und deren Auswirkungen auf die regionale Energiewirtschaft

Zehn mitteldeutsche Energiegespräche, flankiert jeweils durch eine Studie zum Thema, zeichnen die Entwicklung der Energiewende objektiv nach und geben Impulse an Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Es gibt nicht die mitteldeutsche Energiewende, es sollte aber stärker denn je die mitteldeutsche Stimme zur Energiewende geben. Damit würde Mitteldeutschland Vorreiter bei der konzertierten Koordinierung von “16 plus 1” politischen Energieprogrammen sein.

Hier können Sie die Studie vorab lesen: 

© 2016 Verlag Vi-Strategie
66 Seiten, 7 Abbildungen, 1 Tabelle
10,00 € ISBN 978-3-9815756-8-2

Weitere Studien

Studie zum 9. Mitteldeutschen Energiegespräch

Studie zum 9. Mitteldeutschen Energiegespräch:
Smart Cities – Handlungsfelder und Konzepte

Die vorliegende Studie, die nunmehr siebente in der Reihe der Mitteldeutschen Energiegespräche, analysiert den „Smart-City“-Begriff, zeichnet Beispiele und Handlungsfelder nach, um damit eine mehr und mehr gesellschaftlich Realität werdende Situation zu erfassen. Sie liefert somit einen sehr wichtigen Beitrag zum Thema.

Am Anfang waren es die klimatischen Herausforderungen, rasch gefolgt von den demografischen und vielen weiteren hochkomplexen Fragestellungen – weltweit kommen noch Kampf gegen Armut und für Bildung hinzu -, die nach gesellschaftlich konsensualen Lösungen streben und die „Smart-City“-Debatte voran bringen.

Wie findet man aktuelle Antworten auf die hochkomplexen Herausforderungen der Gegenwart?

Hier können Sie die Studie vorab lesen: 

© 2016 Verlag Vi-Strategie
58 Seiten, 7 Abbildungen, 2 Tabellen
10,00 € ISBN 978-3-98 15756-7-5

Weitere Studien

Studie zum 8. Mitteldeutschen Energiegespräch

Studie zum 8. Mitteldeutschen Energiegespräch:
Digitalisierung in der Energiewirtschaft –
Bedeutung, Treiber und Handlungsoptionen für die Energieversorger

Die Energiewende ist in eine neue Phase eingetreten. Die erneuerbaren Energien sind ihrer Nische entwachsen. Fast ein Drittel des bundesweiten Strombedarfs wird durch sie gedeckt, Tendenz steigend. Das stellt neue Herausforderungen an die Akteure der Energiewirtschaft bezüglich Flexibilität und Koordination. Intelligente Messsysteme und Daten spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Digitalisierung wird die zweite Phase der Energiewende entscheidend prägen.

Hier können Sie die Studie vorab lesen: 

© 2015 Verlag Vi-Strategie
50 Seiten, 3 Abbildungen
10,00 € ISBN 978-3-9815756-6-8

Weitere Studien